Schulsternwarte auf dem Kepler

Die Schulsternwarte Die Kuppel unserer Schule ist eine Glasfaserkonstruktion. Ihr Außendurchmesser beträgt 4,20 m. Sie wurde 1997 aufgestellt und ersetzte die erste Kuppel, die seit 1963 in Betrieb war. Per Knopfdruck fährt ein Motor das Überkopftor nach oben, sodass man durch einen breiten Spalt in die Umgebung blicken kann. Zwei weitere Motoren drehen die Kuppel und erlauben damit den Blick in jede gewünschte Richtung.

Das Schulfernrohr ist ein Zeiss-Coudé Refraktor. Mit einem Gewicht von 750 kg ist es enorm stabil. Das Fernrohr lässt sich in jede Richtung schwenken. Da sich die Gestirne im Lauf der Minuten weiterbewegen, hat das Teleskop eine elektrische Nachführung, die das Rohr fast unmerklich mitbewegt. Beim Beobachten sind Vergrößerungen von 36-fach bis 360-fach möglich.

Bei Tag ist die Sonne ein interessantes Beobachtungsobjekt. Ihr Bild wird auf einen Schirm projiziert, sodass es von den Schülern gemeinsam betrachtet werden kann. Mitunter sind Sonnenflecken erkennbar.

In der Nacht sind Mond, Planeten, Sterne, Nebel und Galaxien lohnenswerte Beobachtungsobjekte.