Rhapsody in School

Der bekannte Cellist, László Fenyö, der mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester zusammen ein Konzert gibt, wird an unserer Schule einen Einblick in sein Künstlerdasein und in die Werke geben. Die Kursstufe 1 und 2 wird an diesem Event am Mo. 14.11. teilnehmen.

Rhapsody in School-Event 2016

„Auf zur Klassik“ - unter dieser Überschrift besuchte der Musikkurs der Stufe 2 am Sonntag, dem 13. November 2016 eine Aufführung des Südwestdeutschen Kammerorchesters im CongressCentrum Pforzheim. Zu hören waren zunächst die Sinfonie G-Dur RV 146 und das Cellokonzert G-Dur RV 413 von Antonio Vivaldi sowie das Concerto grosso op. 6 Nr. 7 B-Dur von Georg Friedrich Händel aus der Epoche des Barocks. Darauf folgten die Meister der Klassik - Haydn und Mozart - mit dem Cellokonzert Nr. 1 C-Dur und der Sinfonie G-Dur KV 129 des zur Entstehungszeit noch sehr jungen Mozarts.
Das Highlight des Abends waren zweifellos das Cellospiel des 1975 in Ungarn geborenen László Fenyö, Gewinner des Int. Pablo-Casals-Wettbewerbs Kronberg 2004. Im Rahmen des Projekts „Rhapsody in School“, für das sich László Fenyö seit 2012 engagiert, besuchte er uns am folgenden Montag im Kepler Gymnasium und beantwortete viele interessante Fragen zu seinem Leben als erfolgreicher Musiker. Immer mit dabei: sein Gofriller-Cello von 1695. Zum Cello fand Fenyö bereits früh, nachdem er bereits Geige gespielt hatte. Diese „Beziehung“ endete allerdings weniger schön, als er die Geige, die wohl einfach nicht sein Instrument war, auf einem Tisch zerschmetterte und sich voll und ganz dem Cello widmete. Seitdem kann er weltweit große Erfolge verbuchen und hat die Menschen bereits rund um die Welt in seinen Bann gezogen. Dass das Leben als erfolgreicher, internationaler Musiker auch weniger schöne Seiten hat erfuhren wir, als er uns von dem teils immensen Terminstress berichtete, der in der Vergangenheit schon dadurch zustande kam, dass der gefragte Cellist Konzerte innerhalb weniger Tage an unterschiedlichsten Orten der Welt gibt.
Jedoch bestimmte die Musik noch nie sein ganzes Leben. Als Jugendlicher hatte Fenyö auch eine Chance auf eine vielversprechende Fußballkarriere in Ungarn, schlug diese jedoch zu Gunsten der Musik aus. Außerdem hat er ein sehr breites Interesse an nahezu allen Musikrichtungen und ist zum Beispiel auch mit den Cellisten der finnischen Band Apocalyptica bekannt, die das klassische Cello mit Metal-Musik verbinden. So sympathisch wie der Musiker selbst war auch die Verabschiedung. Auf den Weltstar wartete noch ein sehr wichtiger Termin - er musste seine Tochter aus dem Kindergarten abholen.

KIE